2020-02

Datum: 19.02.2020
Thema: Promi-Besuch aus Österreich, Aktuelles aus dem Access-Ökosystem und Problem(lösungen)

Der erste Access-Stammtisch im neuen Jahr war rappelvoll besucht: 13 (!) angemeldete Gäste wollten es sich nicht nehmen lassen, dem Vortrag von Access-MVP und AEK-„Vater“ Karl Donaubauer zu folgen. In einer launigen und hochinteressanten Präsentation brachte Karl uns Aktuelles aus dem Access-Ökosystem, zeigte grausame Update-Bugs, berichtete, was sich bei Microsoft tut und verwies auf kommende Veranstaltungen und nützliche Tools für Access-Entwickler.

Karl begann seinen Vortrag mit drei Bugs, die in jüngster Zeit – bedingt durch Windows-, Sicherheits- oder Office-Updates – sich auf Access ausgewirkt haben. Einer der Bugs war es auch, der Karl nun nach Hannover kommen ließ: Eine hiesige Versicherung hatte mit dem „Query corrupt“-Bug zu kämpfen. Ein weiterer Bug, den Karl vorstellte, war der „ODBC Identity“-Bug. Access erkennt dabei die Identitätsspalte in einer verknüpften SQL Server-Tabelle nicht mehr. Der 👾 Monster-Bug des Abends, wie Karl ihn nennt, ist jedoch ein Fehler, bei dem Access meldet, dass sich Datenbanken in einem „inkonsistenten Zustand“ befinden.

Microsoft verliert durch die Bugs und das teilweise schleppende Bugfixing unter den Access-Nutzern viel Vertrauen. Wie es dazu kommen kann, liegt auch im Versions-„Wirrwarr“, mit dem man bei Microsoft zu kämpfen hat, gibt es doch eine große Bandbreite an Office-Produkten, die es in Redmond zu testen und zu unterstützen gilt, z.B. Office 365, „unbefristete Lizenzprodukte“, Office Store, Click-to-run-Versionen – MSI …

Nach Schnitzel-Genuss gab es aber auch Lichtblicke bei Access, denn im Office-Insider-Kanal „Monatliche Kanalbuilds [gezielt]“ erhält man einige neue Features: Im Abfrage-Designer stehen weitere Funktionen zu den Rechtsklickoptionen zur Verfügung, z.B. Öffnen, Tabellenentwurf, Größe anpassen und Tabelle ausblenden. In der SQL-Ansicht wurde ein „Suchen und ersetzen“-Dialog hinzugefügt. Und im „Beziehungen“-Fenster können mit Strg und Mausklick mehrere Tabellen selektiert und verschoben werden.

Neu hinzu kommt auch, das die Access Database Engine (ACE) aus der „Blase“ geholt wird, um den Zugriff z.B. mit SSMA oder Power BI zu ermöglichen.

Danach stellte Karl das DSGVO-Whitepaper vor, das er gemeinsam mit Bernd Jungbluth und Philipp Stiefel verfasst hat und das regelmäßig aktualisiert werden soll.

Für den Fall, das Access plötzlich nicht genügend Speicher oder System-Ressourcen hat, verwies Karl auf seinen Vortrag bei AccessUserGroups.

Das Jahr ist zwar noch frisch, dennoch pries Karl am Abend auf die kommende Access-Entwickler-Konferenz (AEK) und die DevCon hin. Die AEK findet im Oktober ausschließlich in Nürnberg statt. Die DevCon wird Ende April in Wien ausgerichtet und ist eine der wenigen internationalen Access-Konferenzen.

Den interessierten Stammtisch-Gästen zeigte Karl mit Find and Replace ein nützliches Add-In, um einen Begriff in den Entwurfseigenschaften eines beliebigen Access-Objekts (Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte, Makros, Module) zu finden (und zu ersetzen).

Im Anschluss nahm Karl Access-Wünsche/Beschwerden entgegen, um sie zum MVP Global Summit dem Access-Team in Redmond mitzubringen.

Wer nicht am Stammtisch teilnehmen konnte, kann die Präsentation im internen Bereich herunterladen.

Anschließend gab es Hilfe bei Access-Problemen und allgemeine Diskussion.

Uwe Tempelmeier fragte, wie der Excel-Import mit der TransferSpreadsheet-Methode über Teilbereiche von Excel-Listen funktioniert. Karl sagte, das es nicht geht, das man jedoch alternativ Excel-Tabelle verlinken könne.

Ulrich Wrede hat unter Access 2013 Probleme mit Berichten, die nicht richtig gerendert werden. Hier könnten evtl. verschiedene Druckertreiber die Ursache sein. Da die Druckereigenschaften im Bericht mitgespeichert werden, könnte man mit der Application.SaveAsText-Methode den Bericht als Textdatei speichern und den Druckerbereich aus dem Binärtext löschen. Hierzu gibt es auch mit TM – RebuildDatabase ein Add-In von Thomas Möller.

Mirko hat Probleme mit zu vielen Recordsets. Hier lautet der Tipp, den Eintrag MaxLocksPerFile in VBA (dbengine) hochzusetzen.

Alles in allem war der Februar-Stammtisch ein gelungener Access-Abend 🙂